Verbandsgemeinde Jockgrim
Hatzenbühl - Jockgrim - Neupotz - Rheinzabern

Gebrauchte Fahrräder gesucht.

Peter Wolters (3. von links.) von der Wörther Tafel e.V. hat in seiner Warteliste 70 Interessenten für die gespendeten Fahrräder.

Für Flüchtlinge und Bedürftige der Wörther Tafel ist es wichtig, dass sie sich in ihrem direkten Umfeld bewegen können, um es zu erkunden und kennen zu lernen bzw. den Lebensmitteltransport zu organisieren. Der Weg zur Tafel, zum Sprachkurs, zum Supermarkt, zu beruflichen Orientierungsangeboten oder zur Schule ist zu Fuß in der Regel zu weit. Auf der einen Seite gibt es in der Verbandsgemeinde Jockgrim ein gutes Angebot im Bereich des öffentlichen Nahverkehrs (Stadtbahn oder Bus). Auf der anderen Seite sind Fahrräder eine wertvolle Ergänzung, um Ziele in der näheren Umgebung zu erreichen.

Um den Asylbewerbern, aber genauso auch deutschen Bedürftigen, ein Stück Eigenmobilität zu ermöglichen, hat die Wörther Tafel eine Fahrradspendenaktion ins Leben gerufen. Die Organisation nimmt neben Lebensmitteln ebenso  Spenden von Fahrrädern an. Die Räder werden von dem Ehepaar Wolters aus Jockgrim repariert und verkehrssicher gemacht. Beide sind schon sehr lange engagiert bei der Wörther Tafel. Mittlerweile konnten durch Fahrradspenden fast 500 Fahrräder weitergegeben werden, ca. 70 werden derzeit aber noch dringend gebraucht. Bei Übergabe der Fahrräder an Flüchtlinge werden Flyer mit den wichtigsten Verkehrsregeln und Verkehrszeichen wahlweise in verschiedenen Sprachen, wie farsi, arabisch oder englisch ausgehändigt. Darüber hinaus erhält jeder einen Fahrradpass zum Nachweis, dass das Fahrrad von der Wörther Tafel zur Verfügung gestellt wurde.

Peter Wolters ist Ingenieur im Ruhestand. Das Reparieren von Fahrrädern hat er sich im Laufe der Zeit selbst angeeignet. Er bestätigt, dass die Asylbewerber sehr dankbar für die gespendeten Fahrräder sind. Auch die Hilfsbereitschaft untereinander sei bemerkenswert. Beim Instandhalten der bereits abgegebenen Fahrräder sei der eine oder andere handwerklich begabte Flüchtling gerne bereit zu helfen.

Bürgermeister Uwe Schwind ist davon überzeugt, dass die Möglichkeit, mit dem Zweirad mobil zu sein, für Asylbewerber  dringend notwendig ist, um ihre Reichweite zu erhöhen und Anforderungen von außen gerecht zu werden. Weiterhin sei es ein wichtiger Faktor für die Partizipation am gesellschaftlichen Leben. Dies gelte aber nicht nur für die Asylbewerber. Er freut sich darüber, dass die Fahrräder der Wörther Tafel bei Interesse auch allen anderen Bedürftigen aus unserem Umfeld zu Gute kommen, um deren Bedarf abzudecken.

Haben Sie ein Fahrrad, das Sie nicht mehr brauchen? Auch Fahrradschlösser oder Ersatzteile werden von den Wörther Tafeln sehr gerne angenommen.


Mehr Info: Peter Wolters, Wörther Tafel e.V., Tel.  0173 2804 310

Ein junger Syrer hilft seiner Landsmännin bei der Reparatur ihres Fahrrades. Im Hintergrund Bürgermeister Uwe Schwind.